Parodontose Haidhausen

Parodontitits – anhaltender Mundgeruch kann ein erstes Zeichen sein

Zahnreinigung

Sie gilt als Volkskrankheit Nr.1 in der Zahnmedizin. Mittlerweile steigen die Parodontitisraten auch in Deutschland erheblich. Parodontitis, im Sprachgebrauch Parodontose genannt, ist eine Zahnbettentzündung (Gingivitis). Sie beginnt meist mit einer Zahnfleischentzündung, die zunächst schmerzfrei und kaum sichtbar ist. Wird eine Gingivitis nicht behandelt, schreitet die Entzündung weiter fort. Es kommt zur Taschenbildung und zum Zahnfleischrückgang. Bei einer fortgeschrittenen Parodontose wird zudem der Knochen befallen. Es kommt zum

Doch eine Parodontose ist nicht nur eine Gefahr für die Zähne. Über das Blutbild werden die Bakterien gestreut und können Krankheiten auslösen. Besonders für Rheuma und Herz-Kreislauf-Patienten kann eine Parodontose sehr gefährlich werden. Aber auch bei sonst gesunden Menschen kann sie für Frühgeburten oder Leistungsabfall sorgen.

Parodontologie – So funktioniert die Behandlung

In unserer Praxis beugen wir mit einer professionellen Zahnreinigung und Keimtests vor. Sollte eine Parodontose erkannt werden, werden der betroffene Zahn, die Zahntaschen und ggf. die Zahnwurzel sorgfältigst von den Bakterien befreit. Eine zusätzliche Behandlung mittels Laser oder Vektor (Ultraschallbehandlung) verbessert die Heilung. Dennoch kann in manchen Fällen eine begleitende Aromatherapie oder auch der Einsatz von Antibiotika notwendig sein. Regelmäßige Recalls verhindern ein Fortschreiten der Erkrankung.

Schnellanfrage: